LET'S HOLZ IT BABY...

Holz ist einer der wichtigsten Rohstoffe weltweit! 

Hausbau, Möbel, Heizmaterial, Papier, Kartons (...) - und der Natur sollten wir möglichst auch noch etwas übrig lassen. 

In Deutschland gibt es 11,1 Hektar Wald - weltweit sind es 4,4 Milliarden Hektar und damit fast 40 Prozent der Landoberfläche. Klingt gut?

Das Problem: Wir sind 7,8 Milliarden Menschen auf der Erde. Rein rechnerisch stehen jedem/jeder von uns also nur 6000 Quadratmeter Wald zur Verfügung - für ein ganzes Leben. 

Ein kleines Beispiel: Ein klassisches Holzhaus benötigt mit allem drum und dran ca. 4700 Quadratmeter Waldfläche - pro Person. 


Und die Problematik wird immer größer: 

2017 sind 29,4 Millionen Hektar Baumbestand weltweit verschwunden. Das entspricht einer Fläche so groß wie 41 Millionen Fußballfelder. 

Noch erschreckender: Seit 1970 sind die weltweiten Tierbestände in Wäldern um mehr als die Hälfte zurückgegangen, hauptsächlich durch unser invasives Eindringen in ihren Lebensraum. 

Durch strenge Regulierungen setzen wir dem Roden in Deutschland zum Glück gewisse Grenzen, doch in Südamerika sieht das ganz anders aus: hier verschwindet jedes Jahr eine Regenwaldfläche größer als Portugal. 

Was sind die Folgen dieser exzessiven Abholzung? 

Der Verlust des Waldes verändert das Weltklima: Wälder tragen dazu bei, das Wetter zu regulieren. Sie verhindern Überschwemmungen und Bodenerosion, liefern Sauerstoff, speichern klimaschädliches CO₂ und haben, nach den Ozeanen, die zweitgrößte Artenvielfalt auf der Erde. Das macht diese wertvolle Ressource unersetzlich. 


Kleiner Sidefact: Wusstet ihr, dass der Regenwald primär abgeholzt wird, um Flächen für die landwirtschaftliche Nutzung zu gewinnen oder an die Erdöl Reserven zu kommen und nicht wegen des Holzes? Wir brauchen also langfristige Lösungen, wie bspw. ein geringerer Konsum von Tierprodukten, um so die Massentierhaltung zu reduzieren und Anbauflächen wieder für die Produktion von Lebensmitteln und nicht für das Futter von Nutztieren zu nutzen. So könnten wir die benötigte Fläche drastisch reduzieren.


Ein Hoffnungsschimmer: Die Papierindustrie hat sich mittlerweile, beispielsweise für die Produktion der über 3000 Papierarten, zum Großteil auf Recycling umgestellt - sprich, Holz ist nicht mehr der wichtigste Rohstoff sondern Altpapier! Wir finden: way to go!